Angela Merkel: End of a Chapter

LXX IB CHAPEL TALK ON ANGELA MERKEL'S RESIGNATION

“When it comes to human dignity, we cannot make compromises

Angela Merkel

◤━━━━━━━━━━━━━━━━━━━━◥

Transcript:

◣━━━━━━━━━━━━━━━━━━━━◢

Today we want to celebrate Angela Merkel, who has been the Chancellor of Germany for the last 16 years and whose tenure will come to an end after the German Federal election, which takes place this Sunday. The German IB students are going to talk to you about Merkel’s life and her political career. We are going to hear about a woman who was not afraid to lead, even though she has had to make some difficult decisions. A woman who was seen as a rock of stability while the European Union and individual European countries were shaken by political turmoil. A woman who stayed true to her principles and lead Germany with compassion and benevolence.  

Angela Merkel was born in 1954 on the 17th of July. She was born in Hamburg, however when she was only a couple of months old, her family moved to the countryside north of east Berlin. At the time, many Germans were actually fleeing East Germany due to the strict rules and regulations in place there, however Merkel’s father was a Pastor and had just been posted to a church there. Merkel once said in an interview that when growing up in east Germany she ‘made compromises’ in regards to being happy and laughing freely and that her life was ‘almost comfortable’.

Many credit Merkel’s approach to politics to her East German upbringing. Growing up, Merkel participated in the state’s youth organisations and she earned her diploma in physics at the university of Leipzig in 1978. She eventually earned a doctorate for her thesis on quantum chemistry in 1986 after joining the ‘central institute for physical chemistry’. Since she was a child, Merkel’s parents always encouraged her to take an interest in politics so that becoming a politician would remain an option for her future career and in the late 1980’s Merkel ventured into Politics for the first time, joining the “democratic awakening party’. 

The fall of the berlin wall in 1989 served as a catalyst for Merkel’s political career. In the German federal election of 1990, the first to be held following German reunification, Merkel successfully stood for election to the  Bundestag  in the parliamentary constituency of  Stralsund in North East Germany. Almost immediately following her entry into parliament, Merkel was appointed by Chancellor Helmut Kohl to serve as  Minister for Women and Youth  in the  federal cabinet in 1993.

 In 1994, she was promoted to the position of  Minister for the Environment and Nuclear Safety, which gave her greater political visibility and a platform on which to build her personal political career. After the  Kohl Government  was  defeated at the 1998 election, Merkel was appointed Secretary-General of the  Christian Democrat Party, Germany’s largest centre-right leaning  political party. She was subsequently elected to replace the party’s leader Wolfgang Schäuble, becoming the first female leader of a German political party on the 10th of April 2000. This was surprising to the general public, as the CDU was predominantly male-dominated, and her political and religious background contrasted strongly with the party’s conservative, predominantly Catholic values. 

Angela Merkel was 35 when the Berlin wall fell. Her experience living in east Germany is one of the reasons she is so passionate about freedom of speech. In an interview about how she felt after the reunification of Germany she says “suddenly we could talk openly! We could use our voices. And still today, everyone can use their voices”. “We live in freedom and people can express themselves and vote as they see fit” 

As well as Free Speech, Merkel has always been outspoken about the need to protect the environment. During her time as Minister for the Environment and Nuclear Safety, she presided over the first United Nations Climate Conference in Berlin in 1995. She describes reaching an agreement in these negotiations as one of her proudest moments. Merkel was also in charge of 1997 negotiations for the Kyoto Protocol, the first and only binding international climate protection treaty to date. Her continued efforts in conservation and protecting the environment led her to gain the nickname the ‘climate chancellor’. She was also instrumental in bringing about an end to Nuclear Energy in Germany, announcing in the wake of the Fukushima disaster that all nuclear power stations in Germany would be decommissioned by 2022. 

Merkel will also go down in history for the role she played in helping refugees in 2015. 

2015 saw a record 1,005,504 asylum seekers and migrants reach Europe, highlighting an event that was widely dubbed a “refugee crisis”. Many people died trying to cross the Mediterranean because of civil war, human trafficking and other reasons. As such, European countries were called to action.  

Angela Merkel responded by setting out Germany to be the most accepting and welcoming member state of the EU possible. From the moment she said “wir schaffen das” or we can do this!” in a speech, she made it clear that she believed it was Germany’s duty to take in a large number of people, thereby offering them safety and security. 476,000 asylum applications were subsequently made to Germany in 2015. This decision relieved the pressure on other EU countries, and helped establish a welcoming culture in Germany. Many Germans followed their Chancellor’s lead, bringing resources to people in refugee camps,  teaching them German, paying for medical expenses and taking part in demonstrations for their rights. 

Despite certain troubles and restrictions having subsequently been reapplied, the attitude in Germany remained overwhelmingly positive. By September 2015, 37% of citizens were still happy for the intake of people to continue, and 22% in favour of it increasing. It is clear that under her leadership, she had coordinated an effective response to a terrible humanitarian crisis. 

In Merkel’s 16 year in office as German chancellor, she became one of the most successful political leaders the world has seen. To put her 16 years in office in perspective, there were 5 UK Prime Ministers, 4 French Presidents and 7 Italian Prime Ministers. On 22nd November 2005, she became the 32nd Chancellor of Germany and the first female Chancellor of Germany.

In 2018, she decided that she would not run again for office in 2021 which saw the nation start a new chapter without Merkel for the first time since 2005; in this time, she became the 3rd longest serving German chancellor of Germany ever. She has previously been dubbed as the “climate Chancellor” and “the eternal Chancellor” and has been credited with solving the European migrant crisis in 2015, as well as the Eurozone crisis in 2008 and she has been widely described as the de facto leader of the European Union throughout her years as Chancellor of Germany. 

As final words I would like to share six thoughts that Angela Merkel offered to the graduates of Harvard university, to consider on their future path through life, which seem more relevant than ever: 

“Tear down walls of ignorance and narrow-mindedness for nothing has to stay as it is.” 

“Work together rather than alone – in the sense of a multilateral, global world.” 

“Always ask yourself: Am I doing something because it is the right thing to do or only because it is possible?” 

“Do not forget: Freedom cannot be taken for granted.” 

“Surprise yourself by what is possible.” 

“Always remember that openness entails risks. Letting go of the old is part of any new beginning. And first and foremost, nothing should be taken for granted and everything is possible.” 

◤━━━━━━━━━━━━━━━━━━━━◥

Translation:

◣━━━━━━━━━━━━━━━━━━━━◢

Heute, wollen wir Angela Merkel feiern, wer war 16 Jahren die Bundeskanzlerin ist und deren Amtszeit nach der Bundestagswahl an diesem Sonntag endet. Die deutschen IB-Studenten sprechen mit Ihnen über Merkels Leben und ihren politischen Karriere. Wir werden über einer Frau hören, die keine Angst hatte, zu führen, obwohl sie einige schwierige Entscheidungen treffen musste. Eine Frau, die als Fels der Stabilität galt, während die Europäische Union und einzelne europäische Länder von politischen Unruhen erschüttert wurden. Eine Frau, die ihren Prinzipien treu geblieben ist und Deutschland mit Mitgefühl und Nächstenliebe führt. 

Angela Merkel war am 17 Juli 1954 im Hamburg geboren. Wenn sie war wenig Monate alt, haben ihr Famille zum Landschaft im der Nordost von Deutschland umgezon. Damals, flohen viele Deutsche aufgrund der dort geltenden strengen Regeln tatsächlich aus der DDR, aber Merkels Vater war Pastor und wurde dort gerade in eine Kirche entsandt. Merkel sagte einmal in einem Interview, dass sie, als sie in Ostdeutschland aufwuchs, in Bezug auf das Glücklichsein und das freie Lachen „Kompromisse gemacht“ habe und dass ihr Leben ‘fast bequem’ gewesen.

Viele schreiben Merkels Einstellung zur Politik ihrer ostdeutschen Erziehung zu. Als Heranwachsende engagierte sich Merkel in den Landesjugendorganisationen und erwarb 1978 ihr Diplom in Physik an der Universität Leipzig. 1986 promovierte sie schließlich mit einer Arbeit über Quantenchemie, nachdem sie am „Zentralinstitut für physikalische Chemie“ angetreten war. Schon als Kind wurde Merkel von ihren Eltern immer ermutigt, sich für Politik zu interessieren, damit der Beruf des Politikers eine Option für ihre zukünftige Karriere bleiben sollte ‘Demokratische Erweckungspartei’.

Im 1994, sie hat Ministerin für Umwelt und nukleare Sicherheit befördert, was ihr eine größere politische Sichtbarkeit und eine Plattform für ihre persönliche politische Karriere verschaffte. Nach der Niederlage der Regierung Kohl bei den Wahlen 1998 wurde Merkel zur Generalsekretärin der CDU, Deutschlands größter Mitte-Rechts-Partei, ernannt. Anschließend wurde sie als Nachfolgerin des Parteivorsitzenden Wolfgang Schäuble gewählt und wurde am 10. April 2000 die erste weibliche Vorsitzende einer deutschen Partei. Für die Öffentlichkeit überraschend, da die CDU überwiegend männerdominiert war und ihr politischer und religiöser Hintergrund in krassem Gegensatz zu den konservativen, überwiegend katholischen Werten der Partei stand.

Angela Merkel war 35, als die Berliner Mauer fiel. Ihre Erfahrung in Ostdeutschland ist einer der Gründe, warum sie sich so für die Meinungsfreiheit einsetzt. In einem Interview über ihre Gefühle nach der Wiedervereinigung sagt sie: “Plötzlich konnten wir offen reden! Wir könnten unsere Stimmen gebrauchen. Und noch heute kann jeder seine Stimme benutzen.” “Wir leben in Freiheit und die Menschen können sich ausdrücken und abstimmen, wie sie es für richtig halten”.

Neben der Meinungsfreiheit hat sich Merkel immer auch für die Notwendigkeit des Umweltschutzes ausgesprochen. Während ihrer Zeit als Ministerin für Umwelt und nukleare Sicherheit leitete sie 1995 die erste UN-Klimakonferenz in Berlin. Als einen ihrer stolzesten Momente bezeichnet sie die Einigung in diesen Verhandlungen. Merkel leitete 1997 auch die Verhandlungen zum Kyoto-Protokoll, dem bisher ersten und einzigen verbindlichen internationalen Klimaschutzvertrag. Ihre anhaltenden Bemühungen um Natur- und Umweltschutz haben ihr den Spitznamen „Klima-Kanzlerin“ eingebracht. Sie war auch maßgeblich am Ende der Atomenergie in Deutschland beteiligt und kündigte nach der Katastrophe von Fukushima an, dass alle Atomkraftwerke in Deutschland bis 2022 stillgelegt werden.

Merkel wird auch für ihre Rolle bei der Flüchtlingshilfe im Jahr 2015 in die Geschichte eingehen.

2015 erreichte ein Rekord von 1.005.504 Asylsuchenden und Migranten Europa, was ein Ereignis hervorhebt, das weithin als „Flüchtlingskrise“ bezeichnet wird. Viele Menschen kamen bei dem Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, aufgrund von Bürgerkrieg, Menschenhandel und anderen Gründen ums Leben. Als solche wurden die europäischen Länder zum Handeln aufgerufen.

Angela Merkel reagierte darauf, indem sie Deutschland als das akzeptierendste und gastfreundlichste Mitgliedsland der EU bezeichnete. Von dem Moment an sagte sie „wir schaffen das“ oder wir schaffen das!“ In einer Rede machte sie deutlich, dass es ihrer Ansicht nach Deutschlands Pflicht sei, viele Menschen aufzunehmen und ihnen damit Sicherheit zu bieten. Im Jahr 2015 wurden 476.000 Asylanträge nach Deutschland gestellt. Diese Entscheidung entlastete andere EU-Staaten und trug zur Etablierung einer Willkommenskultur in Deutschland bei. Viele Deutsche folgten dem Beispiel ihrer Kanzlerin, brachten den Menschen in Flüchtlingslagern Ressourcen, brachten ihnen Deutsch bei, zahlten für medizinische Kosten und nahmen an Demonstrationen für ihre Rechte teil.

Trotz der anschließenden Wiedereinführung einiger Schwierigkeiten und Einschränkungen blieb die Einstellung in Deutschland überwiegend positiv. Im September 2015 waren 37 % der Bürger immer noch froh, dass die Aufnahme von Menschen fortgesetzt wird, und 22 % befürworteten eine Erhöhung. Es ist klar, dass sie unter ihrer Führung eine wirksame Reaktion auf eine schreckliche humanitäre Krise koordiniert hatte.

In Merkels 16-jähriger Amtszeit als Bundeskanzlerin wurde sie zu einer der erfolgreichsten Politikerinnen der Welt. Um ihre 16-jährige Amtszeit ins rechte Licht zu rücken, gab es 5 britische Premierminister, 4 französische Präsidenten und 7 italienische Premierminister. Am 22. November 2005 wurde sie 32. Bundeskanzlerin und erste deutsche Bundeskanzlerin.

Im Jahr 2018 entschied sie, dass sie 2021 nicht mehr für ein Amt kandidieren würde, womit die Nation zum ersten Mal seit 2005 ein neues Kapitel ohne Merkel aufschlug; in dieser Zeit wurde sie die drittälteste deutsche Bundeskanzlerin aller Zeiten. Sie wurde zuvor als “Klima-Kanzlerin“ und “Ewige Kanzlerin” bezeichnet und ihr wurde die Lösung der europäischen Migrantenkrise im Jahr 2015 sowie der Euro-Krise im Jahr 2008 zugeschrieben der Europäischen Union während ihrer Jahre als Bundeskanzlerin.

Als letzte Worte möchte ich noch sechs Gedanken teilen, die Angela Merkel den Absolventen der Harvard University anbot, um sie auf ihrem zukünftigen Lebensweg zu bedenken, die aktueller denn je erscheinen:

“Abreiße Mauern der Ignoranz und Engstirnigkeit ein, weil nichts so bleiben muss, wie es ist.

“Zusammen eher als allein arbeiten – im der Sinne einer multilateralen, globalen Welt.”

“Fragen Sie sich immer: bin ich etwas, weil es das Richtige ist oder nur, weil es möglich ist?”

“Vergessen nicht: Freiheit ist nicht selbstverständlich”

“Überraschen Sie sich selbst von dem, was möglich ist.”

“Immer erinnere, dass Offenheit Risiken birgt. Das Loslassen von Altem gehört zu jedem Neuanfang. Und in erster Linie darf nichts selbstverständlich sein und alles ist möglich.”


Merkel Trivia:

  1. What year did Merkel move to the North East of Berlin?
  2. How old was Merkel when the Berlin Wall fell?
  3. How long was Merkel chancellor of Germany?
  4. What year was the European Migrant Crisis in Germany?
  5. Whilst Merkel was chancellor of Germany, how many UK Prime Ministers have there been?

A special thanks to Calliope McNeil, Alex Balats, Keira Masefield, Oliver Butler, Anne Wagner and Mr Brown for their contributions!

“Always be more than you appear and never appear to be more than you are”

Angela Merkel

Answers:

  1. 1954
  2. 35
  3. 16 years
  4. 2015
  5. 5 Prime Ministers

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *