Translation of German Poem ‚ÄĒ Harry Sparke

Die Lorelei
Heinrich Heine

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten, 
Dass ich so traurig bin; 
Ein Märchen aus alten Zeiten, 
Das kommt mir nicht aus dem Sinn.

Die Luft ist k√ľhl, und es dunkelt,¬†
Und ruhig fließt der Rhein; 
Der Gipfel des Berges funkelt 
Im Abendsonnenschein. 

Die schönste Jungfrau sitzet 
Dort oben wunderbar, 
Ihr goldenes Geschmeide blitzet, 
Sie kämmt ihr goldenes Haar. 

Sie kämmt es mit goldenem Kamme 
Und singt ein Lied dabei; 
Das hat eine wundersame, 
Gewaltige Melodei. 

Den Schiffer im kleinen Schiffe 
Ergreift es mit wildem Weh; 
Er schaut nicht die Felsenriffe,
Er schaut nur hinauf in die Höh. 

Ich glaube, die Wellen verschlingen
Am Ende Schiffer und Kahn; 
Und das hat mit ihrem Singen
Die Lorelei getan.

The Lorelei
Translation by Harry Sparke

I¬†don’t¬†know¬†what¬†it¬†should¬†mean,¬†
That I am so somber; 
A fairytale from ancient times, 
A tale I forever remember. 

The darkening evening sky is cool, 
And gently flows the Rhine.
The tops of the mountains sparkle 
In the evening sunshine. 

The fairest maiden sits, 
Poised wonderfully up there, 
Waving her glistening locks, 
She combs her golden hair.  

She combs it with a golden brush 
And sings a song as well; 
The melody has an awesome, 
Powerful yet strange swell. 

The sailor in a small boat 
Is struck and with a curdling cry; 
He looks not to the rocky reef, 
But up at the merciless sky.  

I do believe, the waves devour 
The sailor, his boat, the cry; 
And that is the effect of her singing 
The lamentous Lorelei.  

Schule in Deutschland ‚ÄĒ Luis Hoeltkemeyer

Luis Hoeltkemeyer in Cotton E Block has made this presentation about school in Germany

Schule in Deutschland

An einem Schultag stehe ich um 6:50 auf und mache mich fertig f√ľr die Schule.Um 7:30 fahre ich dann mit dem Fahrrad zur Schule und komme um ungef√§hr 7:45 an. Die Schule startet um 7:55 und endet je nach dem wieviele Stunden ich habe um 13:20 Uhr (6 Schulstunden) oder um 16:45 Uhr ( 9 Schulstunden ). Eine Schulstunde dauert insgesamt 45 Minuten und wir haben nach jeder zweiten Stunde eine 15 Minuten Pause und nach der sechsten Stunde sogar eine Stunde Pause. Nach der Schule treffe ich mich dann meistens mit Freunden oder mache Sport (Tennis oder Fu√üball). Am Wochenende habe ich dann frei und kann machen was ich will.

Das deutsche Schulsystem (1-9 Klasse)

In Deutschland wird man mit sechs Jahren in die Grundschule eingeschult. Dort verbringt man dann 4 Jahre. Danach hat man die Wahl zwischen einer Realschule(f√ľr schlechte Sch√ľler) ,Hauptschule (f√ľr nicht so gute Sch√ľler) oder einem Gymnasium (f√ľr bessere Sch√ľler). Dort hat man bis zur zehnten Klasse Englisch, Deutsch, Mathe (Hauptf√§cher) und Chemie, Biologie, Physik, Erdkunde, Politik, Geschichte, Musik, Religion und Kunst. In der sechsten Klasse muss man eine Fremdsprache dazu w√§hlen, entweder Latein oder Franz√∂sisch und in der neunten Klasse kann man ein Wahldifferenzierungskurs w√§hlen, Wirtschaft, Informatik, P√§dagogik, Italienisch, Chinesisch, Russisch oder Spanisch.

Das deutsche Schulsystem (10-12 Klasse)

In der zehnten Klasse hat man dann das Kurssystem. Man w√§hlt zwei Leistungskurse und vier Grundkurse welche diese F√§cher beinhalten m√ľssen: Deutsch, Eine Fremdsprache, Mathematik, Ein gesellschaftswissenschaftliches Fach( Religion, Sozialwissenschaften, Geschichte, Erdkunde usw.), Ein naturwissenschaftliches Fach (Biologie, Chemie, Physik), Sport

Ab der elften Klasse zählt alles in das Abitur ein und man schreibt am Ende der zwölften Klasse ein Abschlussklausur in den Fächern, welche in einem Leistungskurs ca. 4 Stunden dauern und in den Nebenfächern ca. 2 Stunden und 30 Minuten.

Was ist besser, englische oder deutsche Schule?

Ich denke , beides hat seine Vor und Nachteile. In der deutschen Schule hat man nachmittags deutlich mehr Zeit und man kann jegliche Art von Sport ausf√ľhren , allerdings ist es f√ľr manche Sch√ľler auch kompliziert zur Schule zu kommen, besonders wenn man auf dem Lande lebt. Manche Sch√ľler m√ľssen teilweise √ľber 30 Minuten zur Schule fahren ,das hei√üt sie m√ľssen schon um 6 Uhr aufstehen .

In einem englischen Internat hingegen kann man zu seinen Schulstunden laufen, weil man in der Schule lebt. Au√üerdem wohnt man mit seinen Freunden, was nat√ľrlich echt cool ist. Allerdings dauert die Schule deutlich l√§nger und man hat an manchen Tagen gar keine Zeit mehr irgendwas zu unternehmen.

Meiner Meinung nach ist beides echt gut und es hat seine Vorteile und Nachteile. Mir macht beides Spaß und ich bin froh , das ich beides mal erleben konnte.

Interview with the German Assistant – Rosie McKelvie XX

Beschreib dich selbst

Ich hei√üe Anne und ich wohne in Frankfurt am Main, wo ich auch geboren wurde. Ich studiere dort an der Goethe-Universit√§t Lehramt f√ľr Englisch und auch Sonderp√§dagogik. Wenn ich mich in drei Worten beschreiben m√ľsste w√§ren das wahrscheinlich: begeisterungsf√§hig, aufgeschlossen und reiselustig. Meine Eltern wohnen in einem Dorf ganz in der N√§he von Frankfurt und dann habe ich noch zwei Br√ľder, die in Frankfurt und in M√ľnchen leben. Au√üerdem hatte ich ganze 19 Jahre lang eine Katze namens Minzie

Was macht dich zu dir?

Ich denke was mich zu mir macht sind auf jeden Fall die drei Worte, mit denen ich mich beschrieben habe. Ich bin sehr enthusiastisch und kann mich eigentlich f√ľr fast alles begeistern. Ich bin neuen Erfahrungen gegen√ľber sehr aufgeschlossen und freue mich andere Kulturen, Sprachen und Traditionen kennenzulernen. Das liegt bestimmt auch an meiner Reiselust. Ich habe bisher schon viele verschiedene L√§nder gesehen und w√ľrde am liebsten irgendwann die ganze Welt bereist haben.

Warum bist du in der Rugby-Schule? Was war deine erste Eindruck?

Ich habe bereits ein Jahr an der National University of Ireland in Galway studiert. Die Erfahrung in einem anderen Land zu leben und nicht von der eigenen Sprache und Kultur umgeben zu sein hat mir so gut gefallen, dass ich unbedingt noch einmal ein Jahr im Ausland verbringen wollte. Das ich jetzt ein Jahr an der Rugby School arbeiten kann ist f√ľr mich die perfekte Gelegenheit mehr Berufserfahrungen zu sammeln und eine neue Kultur kennenzulernen. Mein erster Eindruck von Rugby war, dass es aussieht wie aus einem Bilderbuch. Sch√∂ne altehrw√ľrdige H√§user und viele gr√ľne Wiesen. Au√üerdem sind die Leute hier alle unglaublich nett und hilfsbereit.

Was sind deine Hobbys und Interessen? Komische Hobbys?

Meine Hobbys sind Lesen und Musik. Ich gehe gerne in die Oper oder auf Konzerte und Festivals. Außerdem spiele ich selbst ein bisschen Klavier.

Ein komisches Hobby ist vielleicht, dass ich gerne Bierdeckel aus Pubs, in denen ich war, sammele. Jetzt habe ich zu Hause eine Box voller Bierdeckel, die ich nicht benutzen kann, weil ich nicht will, dass sie dreckig werden.

Lieblingsreiseort/ Erinnerung

Mein Lieblingsreiseort ist Myanmar. Es ist nicht nur eines der schönsten Länder das ich bisher gesehen habe, sondern hat auch unglaublich nette Einwohner, eine interessante Kultur und sehr leckeres Essen. Außerdem ist Myanmar nicht sehr touristisch, sodass eine Reise dorthin ein richtiges Abenteuer ist.

Welche Spracher sprichst du und warum… ist es wichtig? Tipps?

Abgesehen von Deutsch spreche ich noch Englisch und Französisch, wobei mein Französisch noch nicht so gut ist wie mein Englisch und ich noch viel lernen muss. Ich hoffe aber, dass ich eines Tages ebenso gut Französisch wie Englisch sprechen kann. Ich liebe beide Sprachen sehr und genieße es die Literatur und Musik in ihrer Originalsprache zu erleben.

Ich finde Sprachen lernen ganz besonders wichtig und w√ľrde jedem empfehlen eine Fremdsprache zu lernen. Fremdsprachen √∂ffnen uns die T√ľren zu neuen Kulturen und man sieht sich selbst und die Welt mit anderen Augen. Mein Tipp ist so viel wie m√∂glich mit anderen in der Fremdsprache zu reden und sich dabei keine Gedanken √ľber Fehler zu machen. Vor allem wenn man reist freuen sich die Menschen sehr, wenn man versucht in ihrer Sprache mit ihnen zu kommunizieren.

Hast du eine Leidenschaft?

Meine Leidenschaft ist auf jeden Fall das Reisen. Nach meinem Jahr in Rugby gehe ich zur√ľck nach Deutschland, um mein Studium zu beenden, aber ich k√∂nnte mir gut vorstellen, dass es mich danach wieder in ein anderes Land zieht.

Welche Ratschlag wurdest du zu deinem junge selbst geben?

Mir nicht zu viele Sorgen und Gedanken √ľber Dinge zu machen die ich nicht √§ndern kann, aber auch den Mut zu haben f√ľr die Dinge einzustehen und zu k√§mpfen, die mir wichtig sind und die ich ver√§ndern kann.

Vienna Trip ‚Äď February 2020

Ich hei√üe May-Ling und ich schreibe √ľber mein zweites Mal in Wien. W√§hrend der Februarferien habe ich mit vier anderen Klassenkameraden einen Austausch nach Wien gemacht. Meine Mitsch√ľler hei√üen Jack, Tom, William und Praan. Der Austausch war mit der Theresianum Schule, die eine lange Geschichte wie Rugby hat. Es wurde im Jahr 1746 von Kaiserin Maria Theresa gegr√ľndet.

Am Valentinstag sind wir mit dem Flugzeug nach Wien gefahren. Wir waren sowohl nerv√∂s als auch aufgeregt, unseren Partner zum ersten Mal zu treffen. Am n√§chsten Tag hat jeder verschiedene Aktivit√§ten mit ihrer Gastfamilie geplant. Ich ging zu einem Ball, der f√ľr mich eine neue Erfahrung war, weil B√§lle in England weniger ber√ľhmt als in Wien sind. Tanzb√§lle haben in Wien eine lange Tradition. Es gibt in Wien mehr als 450 B√§lle pro Jahr. Deshalb ist es nicht √ľberraschend, dass das inoffizielle Motto von Wien ‚ÄöAlles Walzer‚Äô lautet. Am Sonntag besuchte jeder die Staatsoper, die eine der besten Opern der Welt ist, um ‚ÄěL‚Äôelisir d‚Äôamore‚Äú auf Italenisch zu schauen.  

Am Montag hat die Schule begonnen. Es gab viele Unterschied zwischen Rugby und der Theresianum. Zuerst sind die meisten Sch√ľler Tagesch√ľler aber eine kleine Minderheit von Menschen sind Internat. Allmorgendlich fuhren mein Partner, die Victoria hei√üt, und ich mit dem Zug zur Schule. In der Schule lernen Sie viel mehr Sprachen – Latein, Italienisch, Franz√∂sisch, Englisch und Deutsch. Jeden Tag hat um 8 Uhr begonnen und am Nachmittag hatten wir einen Ausflug. Die Reise nach Graz hat uns gefallen wegen der beeindruckenden Architektur. Mit 439,236 Einwohnerin ist es die zweite gr√∂√üte Stadt in √Ėsterreich. Meine Lieblingsreise war das Technomuseum, weil es ein breites Spektrum an T√§tigkeiten wie der Filmproduktion gab.    

Insgesamt war es eine gro√üartige Erfahrung. Wir haben vollst√§ndig uns in die Kultur eingetaucht, indem wir traditionelles Wiener Lebensmittel essen, wie Wiener Schnitzel und Apfelstrudel. Wenn wir das Erlebnis knapp beschreiben m√ľssten, w√ľrden wir sagen, dass es √ľberhaupt nicht ‚Äězach‚Äú war!

May-Ling Turner (S)